(the cry) existentialism, art and humanities
a cry towards the absurd
search engine  °    site map  °    guestbook   °   @  
phenomenology  °   art   °   forums  °  chat  °  exquisite corpse  °  mail-list  

     (existentialism::Rainer Maria Rilke::On-line works

   the authors
  kierkegaard    dostoevsky    allen    sartre    jaspers    camus   nietzsche    kafka    heidegger    descartes    de beauvoir    rilke

   the philosophy

- Definition
- Roots
- History
- Beyond
- Social and historical practices
- Further reading

- existentialism discussion board
-general philosophy discussion board

   best web sites

- Existentialism:
A Primer

- Realm of Existentialism
- Kierkegaard, Soren - D. Anthony Storm

- The Nietzsche Page
- Glossary of Existential Terms


  buy at Amazon

- Existentialism and Human Emotions Jean-Paul Sartre
-Marjorie Grene
Introduction to Existentialism
- Walter Kaufmann
From Shakespeare to Existentialism

-Martin Heidegger,
Being and Time (Sein und Zeit, 1927)

bibliography...


(the cry)is the home to the existentialism web-ring
Previous
Next
Random Site

List Sites

Join

Britannica.com



Existentialism
Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)
Duineser Elegien - die Secheste Elegie


Wait a minute, there's a snag somewhere; something disagreeable. Why, now, should it be disagreeable?...Ah,I see; it's life without a break. (Jean Paul Sartre - huis clos)
Rainer Maria Rilke
- Biography
- Images

- Links

- Works
- Quotes
- Discussion Board
on-line works at (the cry)


- You who never arrived
- Autumne
- Feder und Schwert
- Buddha
- Herbsttag

Duineser Elegien
- Die erste Elegie

- Die zweite Elegie
- Die dritte Elegie
- Die vierte Elegie
- Die fünfte Elegie
- Die sechste Elegie
- Die siebente Elegie
- Die achte Elegie
- Die neunte Elegie
- Die zehnte Elegie

Stunde Buch:
Das Buch vom moenchischen Leben
- Da neigt sich die Stunde und rührt mich an
- Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen
- Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden
Das Buch von der Pilgerschaft
- Dich wundert nicht des Sturmes Wucht
Das Buch von der Armut und vom Tode
- Vielleicht, daß ich durch schwere Berge gehe


F
EIGENBAUM, seit wie lange schon ists mir bedeutend,
wie du die Blüte beinah ganz überschlägst
und hinein in die zeitig entschlossene Frucht,
ungerühmt, drängst dein reines Geheimnis.
Wie der Fontäne Rohr treibt dein gebognes Gezweig
abwärts den Saft und hinan: und er springt aus dem Schlaf,
fast nicht erwachend, ins Glück seiner süßesten Leistung.
Sieh: wie der Gott in den Schwan. . . . . . . Wir aber verweilen,
ach, uns rühmt es zu blühn, und ins verspätete Innre
unserer endlichen Frucht gehn wir verraten hinein.
Wenigen steigt so stark der Andrang des Handelns,
daß sie schon anstehn und glühn in der Fülle des Herzens,
wenn die Verführung zum Blühn wie gelinderte Nachtluft
ihnen die Jugend des Munds, ihnen die Lider berührt:
Helden vielleicht und den frühe Hinüberbestimmten,
denen der gärtnernde Tod anders die Adern verbiegt.
Diese stürzen dahin: dem eigenen Lächeln
sind sie voran, wie das Rossegespann in den milden
muldigen Bildern von Karnak dem siegenden König.

Wunderlich nah ist der Held doch den jugendlich Toten. Dauern
ficht ihn nicht an. Sein Aufgang ist Dasein; beständig
nimmt er sich fort und tritt ins veränderte Sternbild
seiner steten Gefahr. Dort fänden ihn wenige. Aber,
das uns finster verschweigt, das plötzlich begeisterte Schicksal
singt ihn hinein in den Sturm seiner aufrauschenden Welt.
Hör ich doch keinen wie ihn. Auf einmal durchgeht mich
mit der strömenden Luft sein verdunkelter Ton.

Dann, wie verbärg ich mich gern vor der Sehnsucht: O wär ich,
wär ich ein Knabe und dürft es noch werden und säße
in die künftigen Arme gestützt und läse von Simson,
wie seine Mutter erst nichts und dann alles gebar.

War er nicht Held schon in dir, o Mutter, begann nicht
dort schon, in dir, seine herrische Auswahl?
Tausende brauten im Schooß und wollten er sein,
aber sieh: er ergriff und ließ aus -, wählte und konnte.
Und wenn er Säulen zerstieß, so wars, da er ausbrach
aus der Welt deines Leibs in die engere Welt, wo er weiter
wählte und konnte. O Mütter der Helden, o Ursprung
reißender Ströme! Ihr Schluchten, in die sich
hoch von dem Herzrand, klagend,
schon die Mädchen gestürzt, künftig die Opfer dem Sohn.

Denn hinstürmte der Held durch Aufenthalte der Liebe,
jeder hob ihn hinaus, jeder ihn meinende Herzschlag,
abgewendet schon, stand er am Ende der Lächeln, - anders.

__________________
rilke | existentialism | cry | top


Ce qu'on fait n'est jamais compris mais seulement loué ou blâmé. Nietzsche, Gay Science

_____________________________________________________
(the cry)  °  phenomenology ° art  °  forums  °  chat °  exquisite corpse  °  mail-list   °   search engine  °   site map  °   guestbook   °   @