(the cry) existentialism, art and humanities
a cry towards the absurd
search engine  °    site map  °    guestbook   °   @  
phenomenology  °   art   °   forums  °  chat  °  exquisite corpse  °  mail-list  

     (existentialism::Franz Kafka::On-line works

   the authors
  kierkegaard    dostoevsky    allen    sartre    jaspers    camus   nietzsche    kafka    heidegger    descartes    de beauvoir    rilke

   the philosophy

- Definition
- Roots
- History
- Beyond
- Social and historical practices
- Further reading

- existentialism discussion board
-general philosophy discussion board

   best web sites

- Existentialism:
A Primer

- Realm of Existentialism
- Kierkegaard, Soren - D. Anthony Storm

- The Nietzsche Page
- Glossary of Existential Terms


  buy at Amazon

- Existentialism and Human Emotions Jean-Paul Sartre
-Marjorie Grene
Introduction to Existentialism
- Walter Kaufmann
From Shakespeare to Existentialism

-Martin Heidegger,
Being and Time (Sein und Zeit, 1927)

bibliography...


(the cry)is the home to the existentialism web-ring
Previous
Next
Random Site

List Sites

Join

Britannica.com



Existentialism
Franz Kafka (1883 - 1924)
Der Geier


Du hast mich letzthin einmal gefragt, warum ich behaupte, ich hätte Furcht vor Dir
Franz Kafka
- Quotes
- Links
- Pictures
- Kafka´s work
- Biography
- Review
- Bookstore
- Discussion board
 
on line works(at thecry!!)
- the metamorphose
- ein land artz (german)
- Ein Hungerkünstler
- Brief and den Vater
- In der Straßkolonie
- the vulture
- der geier
- the savages
- die wilden
- Von den Glichnissen
- on parables
- Blumfeld, An Elderly Bachelor
- Before the law
- A Crossbreed
- The Cares of a Family Man
- A Common Confusion
- A Hunger Artist

Es war ein Geier, der hackte in meine Fuesse. Stiefel und Struempfe hatte er schon aufgerissen, nun hackte er schon in die Fuesse selbst. Immer schlug er zu, flog dann unruhig mehrmals um mich und setzte dann die Arbeit fort. Es kam ein Herr vorueber, sah ein Weilchen zu und fragte dann, warum ich den Geier dulde. "Ich bin ja wehrlos," sagte ich, "er kam und fing zu hacken an, da wollte ich ihn natuerlich wegtrei- ben, versuchte ihn sogar zu wuergen, aber ein solches Tier hat grosse Kraefte, auch wollte er mir schon ins Gesicht springen, da opferte ich lieber die Fuesse. Nun sind sie schon fast zerrissen. "Dass Sie sich so qualen lassen," sagte der Herr, "ein Schuss und der Geier ist erledigt.a "Ist das so?" fragte ich, "und wollen Sie das besorgen?a "Gern," sagte der Herr, "ich muss nur nach Hause gehn und mein Gewehr holen. Koennen Sie noch eine halbe Stunde warten?" "Das weiss ich nicht" sagte ich und stand eine Weile starr vor Schmerz, dann sagte ich: "Bitte, versuchen Sie es fuer jeden Fall." "Gut," sagte der Herr, "ich werde mich beeilen." Der Geier hatte waehrend des Ge- spraeches ruhig zugehoert und die Blicke zwischen mir und dem Herrn wandern lassen. Jetzt sah ich, dass er alles verstanden hatte, er flog auf, weit beugte er sich zurueck, um genug Schwung zu bekommen und stiess dann wie ein Speerwerfer den Schnabel durch meinen Mund tief in mich. Zurueckfallend fuehlte ich befreit, wie er in meinem alle Tiefen fuellenden, alle Ufer ueberfliessendem Blut unrettbar ertrank.


Ce qu'on fait n'est jamais compris mais seulement loué ou blâmé. Nietzsche, Gay Science

_____________________________________________________
(the cry)  °  phenomenology ° art  °  forums  °  chat °  exquisite corpse  °  mail-list   °   search engine  °   site map  °   guestbook   °   @